Fehlau Consulting
Dienstag, den 10.12 2019

Zitat von Goethe

Inhalte multiplizieren – Zuhörer faszinieren

Dieser Erkenntnis folgend war es mir schon vor meiner Beratungstätigkeit ein besonderes Anliegen, die Erfahrungen und Ergebnisse meiner Arbeit in Form von Diskussionsbeiträgen und Vorträgen bei öffentlichen Veranstaltungen wie auch wissenschaftlichen Symposien interessierten Zuhörern zu vermitteln.

Im Folgenden finden Sie eine Auswahl meiner Vorträge in chronologischer Reihenfolge:

2014Älter, bunter, weniger. Der demografische Wandel und seine Folgen für das Handwerk.
Handwerkskammer Karlsruhe, Außenstelle Pforzheim, Pforzheim, 28. Oktober 2014.
2013Gesundheit und Pflege in einer älter werdenden Gesellschaft.
Symposium der Dernbacher Gruppe Katharina Kasper „Wenn Gesundheit ansteckend ist … Betriebliches Gesundheitsmanagement als Erfolgsfaktor von Organisationen“, Düsseldorf, 24.Juni 2013.
2012Information Overload – ... wenn virtuelle Kommunikation zur Last wird.
Arbeitsgemeinschaft (ARGE) Entgeltabrechnung öD Süd, München, 24.April 2012.
2009Handlungsfähig bleiben. Organisations- und Personalentwicklung in der Kommunalverwaltung.
Tagung „Der demografische Wandel – eine kommunale Querschnittsaufgabe. Aktuelle Entwicklungen, Konzepte und Best-Practice.", Herten, 24.November 2009
2008Demografische Herausforderung: Wissen und Erfahrung sichern.
Deutsche Gesellschaft für Personalführung (DGFP), Düsseldorf, 26.August 2008.
2006Social Advisory at the Workplace. Perspectives within Public and Private Management.
Weltkonferenz der International Federation of Social Workers (IFSW) , München, 01.September 2006.
2006Produktionsfaktor Unternehmenskultur. Notwendigkeit und Nutzen für Arbeitssicherheit und Wettbewerbsfähigkeit.
27. Fachforum Arbeitsschutz, Hamburg, 16.Mai 2006.
2004High-Tech haben wir – High-Touch brauchen wir!
Tagung „Arbeitsschutz" des Vereins Deutscher Revisions-Ingenieure (VDRI), Essen, 22.Januar 2004.
2002Mobbing unter Lehrern – Wenn Intrigen die Zusammenarbeit im Kollegium belasten.
Fachtagung „Konflikte und Mobbing in der Schule. Problematik, Auswege, Hilfen" des Schulamtes Kreis Lippe, Detmold, 13.Februar 2002.
2001Bossing and the consequences; if superious do not assume their executive function.
27. Internationaler Kongress für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (A & A), Düsseldorf, 17.Mai 2001.
2000Standortfaktor Gesundheit – Lebensqualität als Wettbewerbsfaktor.
Eröffnungsvortrag des Ravensburger Gesundheitsparcours, Ravensburg, 22.September 2000.
2000Bevor Sie ausbrennen ... Möglichkeiten eines erfolgreichen Stressmanagements.
Tagung „Betriebliches Gesundheitsmanagement – Arbeitsorganisation und Stressbewältigung" des Kölner Gesundheitsforums, Köln, 17.Februar 2000
1998Unternehmenskultur als Unternehmenskapital.
Österreichischer Beratertag 1998, Wirtschaftskammer Österreich, Wien, 09.Oktober 1998.
1992Fallstricke und Stolpersteine: Probleme und deren Überwindung beim Projektmanagement im Bereich betrieblicher Gesundheitsförderung.
Internationales Symposium „Arbeitsbedingte Erkrankungen – Prävention und Gesundheitsförderung", Linz, Österreich, 27.Oktober 1992.
1989Healthy City: Putting a health program to the test.
International Conference „Research for healthy cities.", Session D3 „Urban public health policy research", Den Haag, Niederlande, 23.Juni 1989.
1988Gesundheitsförderung bei Kindern und Jugendlichen: Probleme und Strategien.
Internationaler Kongress „Zukunftsaufgabe Gesundheitsförderung", Berlin, 24.April 1988.
1988Promocion de la salud. Una perspectiva soziologica.
Vortragsveranstaltung: Facultad de Medicina, Universidad de Alicante, Alicante, Spanien, 14.März 1988.
1986Gemeindeorientierte Interventionsstudien als gesundheitspolitische Reformprogramme – dargestellt am Beispiel von Herz-Kreislauf-Krankheiten.
Gemeinschaftsveranstaltung der Sektionen 'Medizinsoziologie' und 'Sozialpolitik' der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS) auf dem 23. Deutschen Soziologentag, Hamburg, 02.Oktober 1986